Home

LED-Thermometer


 

Einleitung
In der Vorweihnachtszeit (August bis Dezember 2009) :-) ist dieses Projekt entstanden. Es ist mal eine Alternative zu den billig Baumarkt Thermometern mit LCD Anzeige. Bestückt mit insgesamt 78 High Effiency LED mit 12000mcd pro Stück. Das machte das Fotografieren problematisch :-).
Der Messbereich geht von -20°C bis +39°C. Das dürfte für Mitteleuropa ausreichen.

Die Mechanik
Das Gehäuse ist das aufwendigste Teil an diesem Thermometer. Es besteht aus einer 360mm langen Plexiglasröhre. Die beiden Aludeckel sind auf der Drehmaschine und der Fräse entstanden aus eimem 20mm starken und 70mm im Durchmesser großen Alu Block. Die Frontplatte besteht aus schwarzem Plexiglas GS das sich hervorragend bohren lässt. War der erste Großeinsatz für meine Platinenbohrmaschine, denn die Bohrungen müssen absolut genau sitzen ansonsten sieht man das später wenn es schief ist. Wer an den genauen Maßen interessiert ist kann mich anmailen.

Die Schaltung
Wie bei all meinen Schaltungen habe ich auf einfachen und effizienten Einsatz der Bauteile geachtet. Die LEDs werden direkt ohne zusätzliche Treiber vom Atmega16 angesteuert. Das funktioniert ausgezeichnet da die LEDs gemultiplext werden und von daher die Stromaufnahme bei ca. 15mA für 1ms liegt. Ein Wert den der Atmega problemlos verkraftet. Die Stromaufnahme ist so gering das der 5V Spannungsregler keinen Kühlkörper benötigt wenn er Eingangsseitig mit 9V versorgt wird. Als Trafo kam eine "Wandwarze" mit 9V/300mA zum Einsatz, vollausreichend.
Die im Plan angegebenen Vorwiderstände für die LEDs müssen je nach LED-Typ angepasst werden. Da kommt es darauf an was eingekauft wird.
Bei der Programmierung des Thermometers musste ich feststellen das die Anzeige flackert wenn der DS18S20 ausgelesen wird. Was tun? Die Lösung ist eine Anzahl von Animationen die während der Messwertauslesung ablaufen und so das Flackern unterdrücken. Die insgesamt 7 Animationen laufen Zufallsgesteuert alle 40 Sekunden ab. Ein schöner Effekt der das ganze auch noch aufwertet.
Die Software wurde mit BASCOM erstellt und dann compiliert. Sie ist so umfangreich das die lizensierte Version benötigt wird. Deshalb veröffentliche ich ihn nicht weil es keinen Sinn machen würde.
Es gibt insgesamt 3 einzelne Platinen. 2 Platinen für die LED-Anzeige und eine für den Prozessor. Die Platinen werden über ein 20poliges Flachbandkabel mit 3 Steckern verbunden. Siehe Foto weiter unten.
Wenn Jemand die Platine oder den programmierten Prozessor benötigt bin ich gerne behilflich. Mail genügt.

Salu Hans

Das Thermometer von der Rückseite.
Die Elektronik wurde bewusst nicht verkleidet.




Test der Minusgrade im Tiefkühler. -18°C stimmt so :-)



Schaltbild 
(auf den Plan klicken für die Brillenträger Version)




Bestückungspläne
Prozessorplatine



Led Platine 1          Led Platine 2