Home   Schaltbilder    


Universalsteuerung für Trafowickelmaschinen



 In der letzten Zeit erhalte ich immer wieder Anfragen nach einer Steuerung mit der man alte Wickelmaschinen "wieder beleben" kann. Der Grund sind die defekten mechanischen Windungszähler und die defekten Linearvorschübe (Getriebe), die sich nicht mehr instandsetzen lassen. Da der Rest der Maschinen meist extrem robust aufgebaut ist lohnt ein Umbau auf eine elektronische Steuerung auf jeden Fall.

Die Steuerung ist auch zum Betrieb einer eigenen Mechanik geeignet, wie z.B. diese hier : Projekt Trafowickelmaschine 

Die nachfolgend vorgestellte Steuerung geht davon aus das die Achse des Linearvorschubes auf Schrittmotor-Antrieb umgebaut wird und der Antrieb des Wickelmotors über das Relais der Steuerung geschaltet wird.

Das obige Bild zeigt den Versuchsaufbau den ich zur SW Entwicklung benötigte. Links die Taster dienten zur Simulation der beiden Endschalter des Linearantriebes, der Startschalter und der Schalter zum Umdrehungen zählen. In der Mitte liegt die eigentliche Steuerung mit Display und Tastatur. Rechts dann die Schrittmotorendstufe (billig Endstufe aus China) mit einem Schrittmotor.

Folgende Funktionen erfüllt die Steuerung:
- Eingabe der Auflösung des Linearantriebes.
- Eingabe der Pulsweite des Schrittmotor Taktes.
- Eingabe der Drahtstärke.
- Eingabe der Windungszahlen.
- Anzeige der IST-Windungszahl.
- Anzeige der SOLL-Windungszahl.
- Abspeichern aller Werte im EEPROM, damit sie erhalten bleiben nach dem Abschalten.
- Tastatur zum eingeben der Werte und zum steuern der Funktionen.
- Starten des Wickelmotors ohne Bewegung des Linearantriebes.
- Anfahren des rechten und linken Endschalters des Linearantriebes.
- Einzelschritt des Linearantriebes nach rechts oder links.
- Start des Wickelvorganges mittels externem Schalter.

Die Steuerung funktioniert wie folgt:
Nachdem einschalten werden IST und SOLL Windungszahl und die eingestellt Drahtstärke angezeigt. Wird der Prozessor erstmalig eingeschaltet sitzen alle Werte auf Null und müssen zu erst über die Tastatur eingestellt werden. Folgende Funktionen sind über die Tastatur erreichbar:

TasteFunktion
1Eingabe Drahtstärke, Ende mit Enter-Taste.
Das Eingabe Feld löscht sich automatisch wenn mehr als 3 Zeichen eingegeben werden.
2Eingabe Windungszahl, Ende mit Enter-Taste.
Das Eingabe Feld löscht sich automatisch wenn mehr als 6 Zeichen eingegeben werden.
3Linearantrieb nach links fahren, automatischer Stop
4Linearantrieb nach rechts fahren, automatischer Stop
5Einzelschritt (Drahtstärke) nach links
6Einzelschritt (Drahtstärke) nach rechts
7Wickelmotor einschalten, Stop mit der F1-Taste
9Eingabe der Taktpulsbreite in ms von, 1-99 ms. Je höher der Wert desto langsamer wird der Schrittmotor und das Drehmoment und die Stromaufnahme steigen.
Das Eingabe Feld löscht sich automatisch wenn mehr als 3 Zeichen eingegeben werden.
0Eingabe der Linearantrieb Auflösung in mm. Die Auflösung berechnet sich wie folgt:
Spindelsteigung in mm dividiert durch durch die Anzahl der Schritte für eine volle Umdrehung des Schrittmotors
Beispiel: Spindelsteigung 1mm, Anzahlsteps für eine Umdrehung 400
              1/400 = 0.0025 mm
Eingabe mit der Enter-Taste bestätigen.
Das Eingabe Feld löscht sich automatisch wenn mehr als 5 Zeichen eingegeben werden.

Die Eingänge der Steuerung sind TTL kompatibel und mit Prozessor internen 10k Widerständen auf +5V gelegt. Die Schalter müssen gegen GND schalten.
Der Schalter für den Drehimpuls kann als mechanischer Schalter oder als elektronischer Schalter ausgeführt werden. Die Elektronik der elektronischen Schalter müssen gegen GND schalten. Nach jedem Drehimpuls wird der Linearantrieb um eine Drahtstärke bewegt. Die Richtungsumkehr erfolgt automatisch wenn einer der Endschalter erreicht wird.

Wer einen Prozessor oder die Platine benötigt kann mich gerne per Mail kontaktieren :